PND und PID: Euthanasie in neuem Gewand

Baby

Wie geht das vor sich, wenn ein Mensch ins Leben kommt?

Ein Paar kommt zusammen, oft aus ehrlicher Zuneigung und Liebe. Je nach Situation sind es eher familienplanerische Gedanken über eine gemeinsame Zukunft als Familie oder auch gedankenlose Triebhaftigkeit. Menschen eben.

Was dann weiter passiert, liegt kaum noch im Menschenhand: Klappt die Befruchtung? Ist das Kind gesund? Wann wird es geboren werden? Welches Geschlecht hat es?

In neuerer Zeit können wir unsere Neugier und Ungeduld zur Beantwortung dieser Fragen stillen. Wir befruchten auf anderem Wege, untersuchen das Kind schon vor der Einnistung, erzwingen die Geburt über den Kaiserschnitt und erkennen schon am Genom das Geschlecht, spätestens aber im Ultraschall.

Es gibt da keine Geheimnisse mehr. Toll?

Gesundes Leben ist wertvoller! Oder historisch: Behindertes Leben ist unwertes Leben.

Nein, das waren doch böse Menschen vor 70, 80 Jahren, die so etwas schlimmes gemacht haben und Behinderte getötet haben!

Ist das so?

Was ist der Unterschied zur

Pränataldiagnostik (PND = diagnostische Untersuchungen am Embryo oder Baby vor der Geburt) und zur

Präimplantationsdiagnostik (PID = diagnostische Untersuchungen am extern gezeugten Embryo vor der Einpflanzung in die mütterliche Gebärmutter)?

Auch hier wird ein Unterschied gemacht, der letztlich einem menschlichen Lebewesen den Tod bringt.

Wir haben uns als Zauberlehrlinge in der Befruchtungsmedizin an ein Thema herangewagt, das uns psychisch und moralisch nur schaden kann. Wer will alle diese Taten letztlich verantworten?

Was ist, wenn es im Weltenorganismus durchaus seinen Platz hat, dass die Menschen eine unterschiedliche gesundheitliche Konstitution haben?

Wie froh, dankbar und zufrieden sind die Eltern behinderter Kinder, die in ihren Kindern ganz besondere Geschenke des Schicksals sehen und sicher niemals auf die Kinder verzichten möchten.

Es ist Mord. Eine geplante Tötung organischen Lebens. Zum Ziele der „Verbesserung der Lebensqualität“ der zufällig schon erwachsenen Menschheit.

Mit welchem Recht?

Mit dem Recht der Zustimmung irgendeines Bundesrates der Bundesrepublik Deutschland?

Dann stimmt eben dieser Bundesrat dem Mord zu.

Wie wäre es, wenn wir unser Schicksal, gerade im Zusammenhang mit Leben und Tod, wieder in die Hände legen, die es besser können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.