Hat Taufe einen Sinn?

Taufe

Die Entscheidung, ein Kind taufen zu lassen, ist heutzutage auch unter Christen nicht mehr selbstverständlich.

Vielleicht auch deshalb, weil viele nicht mehr wissen, was Taufe eigentlich ist.

Sakramentale Zeichen, heilige Zeichen, müssen erklärt werden. Sie brauchen das Wort, um verstanden zu werden. Wenn wir eine Taufe stumm filmen würden, sehen wir nur eigentümliche Handlungen von einer Menschengruppe.

Was soll das? Ist das Magie? Ist das Voodoo?

Nein, ganz sicher nicht. Das Zeichen allein verändert nicht viel. Das Kind wird nass und wieder trocken. Fertig.

Aber was bedeutet nun die Taufe?

Wenn die Taufe recht verstanden wird, verändert sie unser Leben radikal:

In der Taufe erfahren wir, dass wir nicht allein von dieser Welt sind. Wir sind nicht nur Körper, sondern auch Geist.

Und dieser Geist hat eine Heimat. Nicht hier auf der Erde. Die ist vergänglich. Nein, eine unsichtbare Heimat in Gott. Das ist zwar auch ohne Taufe so, aber in der Taufe wird diese Wirklichkeit deutlich. Sie wird uns klar und bewusst.

Das Zeichen der Taufe ist also ein Pas-cha: Ein Vorübergang, ein Durchgang. Symbolisch dargestellt, früher durch Untertauchen mit dem ganzen Körper in das Taufbecken, der Weg vom diesseitigen Leben durch den Tod in das jenseitige Leben. In der Taufe geschieht das schon jetzt! Und hier!

Wir nehmen also unseren Tod und unsere Auferstehung vorweg in diesem Glaubenszeichen.

Und das hat – wenn wir das ernst nehmen – tiefgreifende Konsequenzen:

Wir haben keine Angst mehr vor dem Tod! Ja, wir wissen, dass der Tod nicht mehr das letzte Wort hat und wir dürfen uns vollständig darauf verlassen!

Das gibt uns Mut und Zuversicht im Leben, bei Entscheidungen, wenn es einmal schwer kommt im Leben. Denn die Taufe wird den Täufling nicht vor solchen Erlebnissen bewahren. Er kann sich aber in solchen Momenten auf seinen Glauben stützen, der ihn aufrichten und trösten wird.

Und genau deshalb ist die Taufe keine Kleinigkeit, oder irgendeine fromme Soße, die man in der Kinderzeit eben so macht.

In der Taufe wird uns das bedingungslose Ja Gottes zu uns und zu diesem Kind bewusst und damit zugesagt:

Ja, Du bist von mir geliebt. Ja, ich lasse Dich nicht fallen. Ja, ich bin bei Dir, was immer auch geschieht.

Und dieser ermutigende Zuspruch Gottes soll auch uns weiter begleiten. Heute und unser ganzes Leben lang.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.