Am Fluss der Zeit

Ich habe gerade Urlaub und sitze auf einer Bank am Ufer des Rheins.
Das Wasser fließt scheinbar unendlich und unaufhaltsam dahin.
Eine kraftvolle Strömung, immer weiter, weiter.
Wie die Zeit, die dahin fließt. Stunden,Tage, Wochen, Monate, Jahre.
Es war doch erst Frühjahr geworden – jetzt fallen schon wieder die Blätter.
Ich weiß nicht, wo dieser Sommer geblieben ist. Der November steht vor der Tür und dann ist dieses Jahr auch schon vorbei.

Ein Schiff pflügt gegen den Strom und kämpft sich langsam vorwärts – aber den Fluss des Wassers kann es nicht aufhalten. Auch dort wo wir gegen die Zeit oder gegen die sich allmählich einstellenden Wehwehchen ankämpfen – sie fließt dennoch weiter.
Ein kleines Boot schießt mit der Strömung dahin – pfeilschnell überfliegt es das Wasser – der Fluss wird dennoch nicht schneller. Wo wir die Zeit überholen wollen, voran treiben möchten – die Zeit bleibt ihrer Geschwindigkeit treu.
Ein Frachtschiff, voll beladen. Irgend jemand hat diesem Schiff eine ganze Menge anvertraut. Aus was besteht die Ladung? Wer wartet auf sie und wo wird sie hingebracht?

Manchmal geht es uns wie diesen Schiffen. Wir pflügen durch die Zeit. Mal gegen den Strom kämpfend, mal mit der Zeit dahinfliegend – sie schier überholend. Meistens denken wir, es tut sich nichts, es bewegt sich nichts, man merkt nichts. Erst wenn das Schiff schon ein gutes Stück weiter ist, stellen sich die Bugwellen ein. Der Fluss der Zeit wird aufgerüttelt, die Wellen pflanzen sich bis ans Ufer fort, rütteln und schütteln an den Anlegestellen.
Wir sind kleine Schiffe in der Zeit, die erst Wellen schlagen, wenn sie schon vorbei gefahren sind.

Und keines dieser Schiffe ist leer. Irgend etwas oder irgend jemanden hat es an Bord. Eine Ladung, eine Botschaft, einen Dienst, die ankommen wollen und ohne die irgendwo etwas fehlt.
Die Zeit braucht in erster Linie unsere Fracht, unsere Botschaft, unser Gebet und unseren Dienst. Sie braucht die gute Nachricht des Evangeliums, auch wenn die Wellen erst später ans Ufer schlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.