Gedanken am Lago Maggiore: Berge des Glaubens

Berg u See 3

Berge umgeben dieses Tal.

Auf den Berg gehen, heißt unsere momentane Situation verlassen.

Aus dem Alltag heraus gehen.

Die Welt anders betrachten.

Die gewohnten Dinge werden klein.

Man wird vielleicht selbst ein Stückchen kleiner – und doch wieder größer, weil man auf etwas anderem, etwas höherem steht.

Man ist nicht selbst größer geworden, aber man wurde durch diesen Berg größer gemacht.

Jesus geht auch immer wieder „auf den Berg“. Ob es wirklich ein Berg war oder nur ein Hügelchen, sei dahin gestellt. In der Sprache der Bibel heißt das: Jesus stellt sich auf Gott. Er lässt sich tragen von einem Untergrund, der ein Berg ist. Dieser Berg – Gott – erhöht ihn, verändert ihn, gibt ihm seine Größe.

Jesus nimmt seine Jünger mit auf den Berg. Mit zu Gott. Lässt sie stehen auf demselben Urgrund, aus dem er seine Kraft zieht. Und die Jünger erkennen in dieser Kraft die Herrlichkeit Gottes. Eine Verklärung und innere Reinheit und Stärke, die sie gar nicht beschreiben können. Die sie nur in stümperhaften Märchenbildern wiedergeben können. Annähernd erfassen kann man das nicht von außen, als Beschreibung, sondern nur, wenn man sich darauf einlässt.

Das kommt allerdings nicht von heut auf morgen mit schnipp, schnapp – mach mal kurz. Auf den Berg muss man schon selbst steigen. Da muss man schon selbst hochklettern.

 Mt 17, 4 „Sechs Tage danach nahm Jesus Petrus, Jakobus und dessen Bruder Johannes beiseite und führte sie auf einen hohen Berg. Und er wurde vor ihren Augen verwandelt; sein Gesicht leuchtete wie die Sonne und seine Kleider wurden blendend weiß wie das Licht. „

Das Motiv des Berges als Ort der Gottesbegegnung und Gottesnähe findet sich schon bei Mose. Mose steigt auf den Berg Horeb (Sinai) und begegnet dort der Macht Gottes. Auch hier sind es nur Bilder, die beschreiben wollen, dass Gottes Macht mit menschlichen Denken nur schemenhaft zu erfassen ist. Für diejenigen, die sich auf den Weg zum Berg machen, ist eine ungeheure Erfahrung von gewaltiger Kraft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.