Pilgerreise (1. Etappe): Der Engel des Herrn

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing vom Heiligen Geist.
Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die
Frucht deines Leibes, Jesus. Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte
für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.
Maria sprach: „Siehe, ich bin die Magd des Herrn;
mir geschehe nach deinem Wort.“
Gegrüßet seist du, Maria, …
Und das Wort ist Fleisch geworden
und hat unter uns gewohnt.
Gegrüßet seist du, Maria, …
Bitte für uns, heilige Gottesmutter, dass wir würdig werden der
Verheißung Christi.

Lasset uns beten: Allmächtiger Gott, gieße
deine Gnade in unsere Herzen ein. Durch die Botschaft des
Engels haben wir die Menschwerdung Christi, deines Sohnes,
erkannt. Lass uns durch sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit
der Auferstehung gelangen. Darum bitten wir durch Christus,
unsern Herrn. Amen

Das Gebet geht bis ins 12. Jahrhundert zurück. Es ist ein Gebet des Alltags und im Alltag. Im 16. Jh. wurde es zum Notgebet  vor der drohenden Türkengefahr und Islamisierung. Etwas seltsam, weil es davon gar nicht so sehr erzählt. In beidem lenkt das Gebet unser Denken auf ein Zentrum. Es führt uns quasi aus dem Alltag und der Not heraus und erinnert uns an einen größeren Zusammenhang.

Heute ist das Fest der Erzengel Michael (Wer ist wie Gott – Der Übermächtige), Gabriel (Stärke und Mann Gottes) und Rafael (Gott heilt). Michael schütze die Kirche Gottes in Verfolgung, Gleichgültigkeit und einem Klima der Gottlosigkeit – Gabriel verkünde uns neu Gottes Gegenwart – Rafael, heile die Wunden der verfolgten, vertriebenen, gequälten und ermordeten Christenheit. Herr sieh auf die Not in der Welt, die überhand zu nehmen scheint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.