Pilgerreise (6. Etappe): Die Verheißung Christi ! – Würdig werden?

Gieße deine Gnade in unsere Herzen ein. Gieße deinen Geist in unsere Seelen aus. Wohne bei uns mit all deinem Licht und all deiner Kraft. Deinem Trost, deiner Weisheit.

Würdig werden wir das nicht, indem wir es uns verdienen. Deine Verheißung ist Gnade: reines, unverdientes Geschenk. Würdig werden, heißt dankbar werden. Es heißt umkehren und sein Leben neu gestalten.

Die Verheißung Christi mündet in die Herrlichket der Auferstehung. Eine neue Existenz, die auf unserem jetztigen Leben aufbaut, aber doch ganz anders ist. Die Herrlichkeit der Auferstehung können in 3 Bildern gezeigt des Buches Daniel 7, 1 werden.

 

a) Die Vision Daniels

Ich, Daniel, sah in einer nächtlichen Vision: da wurden Throne aufgestellt und ein Hochbetagter nahm Platz. Sein Gewand war weiß wie Schnee, sein Haar wie reine Wolle. Feuerflammen waren sein Thron und dessen Räder waren loderndes Feuer.Ein Strom von Feuer ging von ihm aus.

Hochbetagt meint hier nicht einen alten Herrn, sondern von ewigen Zeiten her, ja geradezu zeitenlos. Sein weißes Gewand und weißes Haar zeigt auf absolute Klarheit, Heiligkeit und Fehlerlosigkeit.

Das Feuer deutet seine unumschränkte Macht und Gewalt an. Er kann alles vernichten, zu Asche verbrennen. Es ist ein Feuer der Reinigung, das die unreinen Bestandteilen des Roh-Goldes von dem reinen Gold trennt (Ps 66, 10 Sach 13,9 jdt 8, 27). Vor allem scheint es mir das Feuer und die Leidenschaft der Liebe Gottes zu sein, die größer ist als die Macht des Todes

b) Einer wie ein Menschensohn – verklärt von Gott her

Da kam mit den Wolken des Himmels / einer wie ein Menschensohn. Er gelangte bis zu dem Hochbetagten / und wurde vor ihn geführt.Ihm wurden Herrschaft, / Würde und Königtum gegeben. Alle Völker, Nationen und Sprachen /müssen ihm dienen. Seine Herrschaft ist eine ewige, / unvergängliche Herrschaft. / Sein Reich geht niemals unter.

Offb.1, 13:

Ich sahh einen, der wie ein Mensch aussah; er war bekleidet mit einem Gewand, das bis auf die Füße reichte, und um die Brust trug er einen Gürtel aus Gold. Sein Haupt und seine Haare waren weiß wie weiße Wolle, leuchtend weiß wie Schnee, und seine Augen wie Feuerflammen;
seine Beine glänzten wie Golderz, das im Schmelzofen glüht, und seine Stimme war wie das Rauschen von Wassermassen.

 

Es ist jemand, wie ein Mensch – und doch mehr und anders. Er entstammt nicht unserer Existenzweise, sondern er entstammt Gott selbst. Ihm wird vom Hochbetagten alles übergeben, alle Herrschaft und alle Gewalt. Er ist mit derselben Reinheit, Klarheit und Herrlichkeit bekleidet, die auch Gott auszeichnet.

c) die tausend mal tausend und zehntausend mal zehntausend Heiligen Gottes.

Tausend mal Tausende dienten ihm, zehntausendmal Zehntausende standen vor ihm.

Offb 3, 5: Wer siegt, wird ebenso mit weißen Gewändern bekleidet werden. Nie werde ich seinen Namen aus dem Buch des Lebens streichen, sondern ich werde mich vor meinem Vater und vor seinen Engeln zu ihm bekennen

Wir werden bekleidet mit der Reinheit und Klarheit Gottes. Wir werden die Gewänder des Heils und er Heiligkeit tragen. Wir werden eins sein in der Gemeinschaft Gott – des Sohnes – im hl. Geist.

Gebet:

Barmherziger Gott, was kein Auge geschaut und kein Ohr gehört hat, das hast du denen bereitet, die dich lieben. Gib uns ein Herz, das dich in allem und über alles liebt, damit wir den Reichtum erlangen, der alles übersteigt, was wir ersehnen. Darum bitten wir durch Christus unseren Herrn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.