Euro – O´Reu´: Warum die griechische Tragödie eigentlich ein weltanschaulicher „Showdown“ ist . . .

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Sehen wir uns die Entwicklungsgeschichte der aktuellen wirtschaftlichen Tragödie in Griechenland einmal genauer an, dann stellen wir fest, dass es in den gegenseitigen Positionen von Geldgebern und Schuldnern um eine Zuspitzung weltanschaulicher und ideologischer Grundfragen geht.

Da haben wir auf der einen Seite ein Land, dass noch nie eine Fiskalpolitik und – struktur besaß, wie sie z.B. in Deutschland funktioniert. Bereits zum Zeitpunkt des Beitrittes in den Euro-Raum waren zum einen die Bilanzen verfälscht und zum anderen eine wirkliche strukturelle Veränderung und Anpassung an z.B. deutschen Standard unwahrscheinlich – bis heute.

Auf der anderen Seite haben wir einen maßlosen und gierigen Kapitalismus im Bereich der internationalen Großbanken, von welchen die besagten offenen Kredite hauptsächlich stammen und welche letztlich die Nutznießer der „Rettungsprogramme“ sind, weil sie damit ihre Kredite über das Durchgangskonto Griechenland von den europäischen Steuerzahlern bedient bekommen.

Was ist nun geschehen?
Dazu ein etwas holpriges und drastisches Vergleichsbild:
Da ist ein Mensch mit einem Alkoholproblem und der hat einen Bekannten, der ihm jede Menge Alkohol besorgt – auf Pump. Trinke jetzt – zahle später. Irgendwann kommt dann der Freund zum Ende: Keinen Tropfen mehr, bis Du die ganze Zeche bezahlt hast!

Hier wird deutlich, wie das bestehende Dilemma auf die Eskalation eines weltanschaulichen Grundkonfliktes zusteuert:

Wenn der Drogenabhängige nun nicht zahlen kann, droht ihm eine lebenslange Existenz als leibeigener Sklave der Gläubiger. Das wird soziale Unruhen erzeugen, weil die wirtschaftliche Not und die massive Kränkung der menschlichen Würde der Schuldner ein Ventil finden wird.

Wenn die Dealer nun neuen „Stoff“ liefern und auf die Rückzahlung vollständig verzichten, dann verliert unser Banken- und Finanzdienstleistungssystem massiv an Glaubwürdigkeit: Wer würde dann noch einen Vertrag wirklich erfüllen wollen?

Es liefe auf einen offenen Konflikt zwischen Menschenwürde und verbrieften Geldansprüchen hinaus.
Wir dürfen gespannt bleiben, wie sich das Ganze entwickelt.
Es geht um sehr, sehr viel – um sehr viel mehr als Geld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.