Der Schrei nach Leben: Anders-Leben (2)

Rose von Jericho

Leben pur – ein anderes Leben habenein Wesen, das zum „Leben pur“ bereit und fähig ist.

Ist das aber nicht nur eine billige Vertröstung auf ein Jenseit`s, das wir nur erhoffen können, von dem jedoch die allermeisten außerhalb von Kirchenmauern nicht einmal glauben, dass es sowas gibt?

Es ist sicherlich ein Hinweis auf das Größere, das gerade unsere beschränkte Weltsicht übersteigt. Ja. Es ist zugleich aber auch Änderung unseres Lebens heute und jetzt. Wer in tiefste, innere Verbindung zu Christus tritt, der darf und muss heute schon in der Welt anders leben. Im Anders- Leben verändert er die Welt. Im Anders-Leben vollzieht sich ein Stück Himmel. In der Verbindung mit Christus kommt ein Stück Heil, ein Stück Leben in diese Welt. Wir selbst werden zu dem, was wir aus der Verbindung zu Christus erhalten: Brot für das Leben der Welt!

Wie das geht, schreibt Paulus im Brief an die Epheser Kap. 4.

Ihr dürft nicht mehr wie die Menschen leben, die Gott nicht kennen“ Lasst euch in eurem Denken erneuern durch den Geist, der euch geschenkt ist. Zieht den neuen Menschen an, den Gott nach seinem Bild geschaffen hat

Bleibt bei der Wahrheit und belügt weder euch selbst, noch andere. Lügen ist einfacher – zerstört aber das Vertrauen untereinander. Lüge und Verleumdung zerstört die Gemeinschaft. Die Wahrheit befreit aus den Verstrickungen und selbst geflochtenen Netzen einer Lügen-Illusion, auch wenn sie noch so schön daher kommt.

Es gibt immer wieder Streit. Das lässt sich nicht vermeiden. Vermeiden lässt sich aber Beleidigung, giftige Worte und Demütigung. Das zerstört die Würde, die Achtung und das Selbstwertgefühl. Wisst ihr nicht, dass es nicht lange dauert, bis ihr dann das gleiche erlebt? Wisst ihr nicht, dass jede Erniedrigung die ihr an anderen auslasst, Gott selbst trifft – Weil er auf der Seite des Opfers steht? Aus der Missachtung der Würde des Menschen erwächst die Spirale des Hasses, der Gewalt und der Vernichtung. Wo es nur „Spaghetti- Fresser“, „Kanacken“, „Kuffar“ und „Mächte des Bösen“ gibt, da darf doch zugeschlagen werden – da ist es nicht schlimm, wenn Gewürm zertreten wird. Da macht es nichts, wenn Bomben platzen und Leiber zersprengt werden!

Diebstahl: Nehmt euch nicht Dinge, die euch nicht zustehen. Lebt bescheiden. Eure Smartphones sind bestückt mit sogen. „seltenen Erden“. Dafür werden in anderen Erdteilen Menschen getötet und bis an den Rand der Erschöpfung ausgebeutet. Euch steht kein Smartphone alle Jahre wieder zu! Ihr nehmt, was euch nicht gehört. Lebt bescheiden!

Niemand ist ohne Schuld! Ich auch nicht. Könnt ihr mir vergeben? Kann ich euch vergeben? Kann ich dem Arbeitgeber oder Lehrer vergeben? Wo Vergebung geschieht, entsteht neues Leben. Jetzt und Hier.

Seid freundlich: Man soll es mit Erreichbarem versuchen. Sei heute freundlich, einmal – zu einem Menschen, der dir begegnet. Eine Muslima sagte mir: „Der Prophet lehrt: Geh lächelnd auf die Menschen zu – dann schreien sie dich nicht an.“

Seid hilfsbereit: Wo wir uns gegenseitig helfen entsteht ein neues Wir- Eine neue Einheit, eine neue Kraft der Veränderung und Stärke.

Ja, wir sind in diese Welt geworfen um zu Leben. Wir sind geschaffen worden in einer Sehnsucht auf „Leben pur“. Leben pur ist nicht eine Illusion, sondern es vollzieht sich in der Bindung an Jesus Christus, es vollendet sich durch ihn – und es strahlt aus um diese Welt schon jetzt zu verändern.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.