2 Jung, ledig, schwanger sucht… Familie

Advent 2015-Jung, ledig, schwanger sucht - Kopie
Was macht man üblicherweise, wenn man erfährt, dass man Schwanger ist?

Ich habe mich zunächst mal gefreut. Wir haben die kritischen 3 Monate abgewartet und dann die Familie informiert.

Die Familie ist im Orient von Alters her bis heute eine ganz feste Größe. Alle wichtigen Entscheidungen werden in der Familie getroffen – bis hin zur Heirat. Die Familie steht füreinander ein, gibt Raum des Schutzes, des Austausches. In der Familie lernt man Sozialverhalten, es gibt Streit, Auseinandersetzung und Versöhnung. Ein ganz wichtiger Faktor. Die Familie wird überall hin mitgenommen.

Gen 12.4

Da zog Abram weg, wie der Herr ihm gesagt hatte, und mit ihm ging auch Lot.
Abram nahm seine Frau Sarai mit, seinen Neffen Lot und alle ihre Habe, die sie erworben hatten, und die Knechte und Mägde, die sie in Haran gewonnen hatten. Sie wanderten nach Kanaan aus und kamen dort an.

Doch wo ist die Familie bei Maria? Viel hört man nicht von ihr. Sie besucht ihre Cousine Elisabeth, die selbst schwanger ist. Die beiden Frauen freuen sich und tauschen sich aus. Maria muss hingehen zu Elisabeth und bleibt 3 Monate. Vielmehr erfährt man aus der Bibel nicht über die weiteren Familienbande.

Heute ist Familie nicht mehr so eindeutig wie Orient. Viele fragen sich, was und wer ihre Familie denn ist. Immer mehr Kinder wachsen bei einem alleinerziehenden Elternteil auf und sie stehen vor der Frage, ob der Vater überhaupt dazu gehört. Dann gibt es da noch die Patchwork-Familien. Ist der neue Mann meiner Mutter, auch mein Vater? Sind die Kinder dieses Mannes meine Geschwister? Was passiert, wenn auch Patchwork-Familien zerbrechen und die mühsam geschmiedeten Bande gerade wieder auseinander brechen?

Wer sind überhaupt meine leiblichen Eltern – das fragen sich nicht nur Adoptivkinder, sondern auch Kinder aus Reagenzglas-Zeugungen und Leihmutterschaft.

Sind die Großeltern noch Teil der Familie, gehören sie dazu – oder sind es nicht nur irgendwelche Bekannte, die man alle Jahre höchstens einmal sieht?

Zu manchen Familien will man auch lieber nicht gehören. Da hört der Streit und die Gehässigkeit nicht auf, da steht Gewalt und Egoismus über allem.

Auch davon weiß die Bibel zu erzählen

Gen. 27, 41

Esau konnte es Jakob nicht vergessen, dass er ihn um den väterlichen Segen gebracht hatte. Er dachte: »Mein Vater lebt nicht mehr lange. Wenn die Trauerzeit vorüber ist, werde ich meinen Bruder Jakob umbringen“ Jakob musste vor seinem Bruder ins Auslang fliehen. Erst etliche Jahre später und nach nach einigen Gesten der Entschuldigung kommt es zu Versöhnung:

Maria hat sich auf den Weg zu ihrer Familie gemacht. Sie ist zu Elisabeth gegangen. Möglicherweise ist es ein Auftrag an uns: Macht euch auf den Weg zu eurer Familie. Geht auf sie zu. Schließt niemand aus und sucht die Verbindung. Auch Familie ist Arbeit an den Beziehungen untereinander. Aus der Begegnung von Maria und Elisabeth ist mehr geworden als nur der einmalige Besuch der Cousinen. Die Geschichte ihrer Kinder – Jesus und Johannes – wurde eng miteinander verwoben.

Vielleicht gibt es auch eine andere Erklärung, warum so wenig über die Familie von Josef und Maria in den Evangelien geschrieben steht: Im Laufe der Zeit entsteht für Maria eine neue Priorität. Die eigentlich Familie Mariens ist Gott geworden und mit ihm alle, die sich auf ihn einlassen. Die Familie Gottes ist die Gemeinschaft all derjenigen, die sich zu Christus bekennen. Es sind die Apostel und Jünger Jesu, die zur neuen Familie Mariens werden. Sie wird für sie zur Mutter – Christus ist die Mitte dieser Familie.

Es heißt, dass man sich seine Familie und seine Verwandten nicht aussuchen kann – die Familie Gottes erfordert es geradezu, dass man sie sich aussucht und dazu gehören will.

Das lezte Mal gab`s zum Basteln den „Mann für`s Leben“. Heute kneten Sie sich mal ein Familienmitglied dazu: Jemanden, dem Sie solche Ereignisse wie eine Schwangerschaft berichten würden. Oder jemanden, zu dem Sie sich in der Adventszeit mal wieder aufmachen sollten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.