3 Jung, ledig, schwanger sucht… Kind

Advent 2015-2-Kind

 

Maria ist sicherlich in keiner einfachen Lage, doch sie betrachtet das Kind, das in ihr wächst, als Geschenk und sie freut sich – trotz aller Schwierigkeiten:

Lk 1, 38

Ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast.

Meine Seele preist die Größe des Herrn, und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter

Das ist heute ganz und gar anders und unterschiedlich. Kinder kommen nicht immer an erster Stelle. Es muss passen mit dem Beruf, der Karriere, der Stellung, den Hobbies und der Zeit. Manchmal klappt das ganz gut – manchmal werden die Kinder aber nur hin und her geschoben. Vor wenigen Monaten machten amerikanische Firmen ihren leitenden Angestellten das Angebot, die Kosten für eine Eizellenspende samt Tiefgefrierung zu übernehmen, damit sie bis Mitte 50 ununterbrochen für die die aktive Produktionslinie zur Verfügung stehen und keine ungewollten Schwangerschaftsunterbrechungen eintreten.

Ja, die Zeit … Kinder kosten Zeit, Geduld, Zuwendung, Konsequenz, Verständnis – sie kosten Schlaf. Kinder sind da manchmal hinderlich und nur in homöopathischen Dosen verträglich. Ganz zu schweigen von den Kosten.

Dann gibt`s da noch die diversen Anforderungen an die Kinder: gesund müssen sie sein, intelligent, durchsetzungsfähig, geschickt, vor allem „ist mein Jonas hochbegabt“…In manchen Ländern ist man besonders froh über die PID  – da kann man mit absoluter Sicherheit das Geschlecht feststellen und die ungewollten Mädels vorzeitig aussortieren. Ja, wenn es nun mal nicht passt: Im letzten Jahr gab es hunderttausend Abtreibungen in Deutschland, davon gerade mach 3% aus medizinischer und 0,03% mit kriminologischer Indikation. Ungewollte Kinder!

 

Auf der anderen Seite gibt es diejenigen, die unbedingt ein Kind haben wollen, egal was es kostet – im wörtlichen Sinn! Und sei es mit 65 Jahren, weil man früher einfach keine Zeit für so etwas hatte. Adoptivkinder sind Lösungen von gestern. Heute gibt es Leihmutterschaft, Reagenzgläser, Klonung und externe Samenspende auch für homosexuelle Paare, z.B. schon für schlappe 40.000€ in Taiwan – samt Rückgabe-Garantie bei Nicht-Gefallen. Soviel kostet ja noch nicht mal ein besseres Automobil. Ich frag mich, was diese Leute machen, wenn ihr Wunsch-Kindlein sich nicht gerade so entwickelt wie sie sich das vorgestellt haben. Was passiert, wenn trotz aller PID- Ausschluss-Diagnostik das Kind erkrankt, einen Unfall hat oder sonst nicht dem Bild entsprechen will, das man gern gehabt hat?

Elisabeth und ihr Mann Zacharias können von der Kinderlosigkeit auch ein Lied singen. Sie haben sich schon damit abgefunden, gerade Zacharias empfindet es als Schande, keine Kinder zu haben und es wäre ihm ein leichtes sich von Elisabeth zu trennen. Kinderlosigkeit war ein Scheidungsgrund, den schließlich jeder eingesehen hat. Auch Elisabeth hält an ihrem Zacharias fest, obwohl er schon ein alter Tattergreis war, der es vielleicht nicht mehr so doll drauf hatte. Sie bleiben sich einander treu, lieben sich und stehen zueinander – auch dort, wo ihr sehnlichster Wunsch nicht in Erfüllung geht. Sie lassen sich noch nicht einmal von ihrem Glauben abbringen. Hätte es nicht näher gelegen, Gott dafür verantwortlich zu machen, oder nach so vielen unnützen Gebeten zu dem Ergebnis zu kommen, dass es diesen Gott wohl gar nicht gibt?

Was sind die ersten Worte von Zacharias, die er wieder sprechen kann?

Danke, Gott für dieses Kind?

Danke, dass du unsere Gebete erhört hast?

Nein er sagt:

Lk 1, 68

Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! /
Denn er hat sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen;
er hat uns einen starken Retter erweckt /
im Hause seines Knechtes David.

Zacharias preist Gott, weil der Erlösung schafft, weil er aus aller Not und Erniedrigung rettet. Weil dieser Gott größer ist als Kinderlosigkeit, als ungewollte Kinder, abgeschobene Kinder, Wunschkinder, missratene Kinder, Problemkinder, Vorzeigekinder und samt allen passenden und nicht passenden Eltern. Er rettet auf seine ganz eigene Art. Gott hat seine eigenen Pläne mit uns; er macht sie aber nie ohne uns. Haben wir den Mut, Gottes Pläne und Gottes Geschenke anzunehmen und seine Wege mit und ohne Kinder zu gehen.

Basteln Sie sich heute ein Kind, das Ihnen besonders am Herzen liegt, das man genauso annimmt und liebt und sich darüber freut, wie Maria sich darüber gefreut hat. Vielleicht ist es auch ein Kind, das besondere Nähe und Zuwendung braucht. Oder eines, das Sie einfach nur gern haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.