Das eigentliche Thema unserer Tage

Niederwaldkl

Irgendwie drängt sich dem psychologischen Praktiker ein eigentümlicher Verdacht auf:

Wenn z.B. Eheleute, Nachbarn, Kollegen, Freunde o.ä. in Streit geraten – oft über inhaltliche Nebensächlichkeiten –, dann sind oft beziehungs- oder statusrelevante Inhalte das eigentliche Streitgut. Es geht dann oft um Rang, Ansehen, Neid, Aufmerksamkeit und ähnliches.
Wenn wir jetzt einmal mit dieser „Brille“ auf unsere aktuellen Themen schauen, könnten wir da nicht feststellen, dass es – auch bzgl. der Flüchtlingssituation – bei uns in Deutschland um viel Grundlegenderes geht: Um die Frage nach der deutschen Identität?

Viel zu lange konnten wir auf solche Fragen offenbar aufgrund üppiger Wohlstandsempfindung verzichten: Allen ging es gut, alles war hinreichend sicher, und Streitthemen gab es zumeist lediglich wegen Designfragen.
Aber wir werden aktuell mit Themen konfrontiert, die wir bereits hinter uns wähnten. Archaische Verhaltensweisen, die in ihrem Stand der Gesellschaftsentwicklung eher rückschrittig erscheinen – stellen uns alte Fragen und fordern Reaktionen, die sich auf diesem niederen kulturellen „Sprachniveau“ befinden. Das fordert uns heraus, unser kulturelles Niveau zu verlassen und uns in einer Weise zu verhalten, wie wir es eigentlich nicht wollen.

Was tun?
Die einen versuchen, das vormals erreichte Niveau der wohlständigen, aber auch etwas „wurschtigen“ Gesellschaftsstruktur gesund zu beten und den Kopf vor den drängenden Handlungsnotwendigkeiten in den Sand zu stecken.
Die anderen buddeln die Keulen und Thomahawks der ebenso archaischen Reaktion wieder aus der Mottenkiste der niederen Gefühlsqualitäten. Durchaus mit Erfolg.
Beide Methoden werden wohl kaum zu anhaltend befriedigenden Ergebnissen verhelfen.

Notwendig wäre ein offener, ehrlicher politischer Diskurs. Durchaus auch mit Rückbesinnung auf stabilisierende gesellschaftliche Einrichtungen, wie verbindliche familiäre Strukturen, treue und ehrliche Geschäftsbeziehungen, aber eben auch konsequente Strafverfolgung wirklich ohne Ansehen der Person – auch ohne juristischen Bonus für einzelne Gruppen.
Schaffen wir das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.